Seite wird geladen...
Diese Website funktioniert mit JavaScript

Impressum / Datenschutzbestimmungen
radio playWebradio starten
Live On-Air

RADIO NOWHERE

BRUCE SPRINGSTEEN
img

Krieg in der Ukraine: So ist die Lage


26.05.2024 - 05:23 Uhr


Bei einem russischen Angriff auf einen gut besuchten Baumarkt in der ostukrainischen Großstadt Charkiw sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Weitere 40 Besucher oder Angestellte des «Epizentr» wurden nach offiziellen Angaben vom Samstagabend verletzt.

Die Lösch- und Bergungsarbeiten dauerten bis in die Nacht an, mögliche weitere Opfer unter den Trümmern wurden nicht ausgeschlossen. Russland bombardierte die Ukraine nach Kiewer Militärangaben auch mit Raketen, Marschflugkörpern und Kampfdrohnen aus der Luft. Dabei kamen auch Hyperschallraketen vom Typ Kinschal zum Einsatz, wie die ukrainische Luftwaffe auf ihrem Telegramkanal mitteilte.

Angriffe vor allem in Westukraine

Die Ziele schienen demnach vor allem im Westen des Landes zu liegen. Explosionen wurden aus dem Gebiet Chmelnyzkyj gemeldet, dort liegt auch die wichtige ukrainische Luftwaffenbasis Starokostjantyniw. Im Gebiet Winnyzja wurde nach Angaben der Regionalverwaltung ein Wohnhaus getroffen.

Auch die Region Lwiw an der Grenze zu Polen wurde angegriffen, wie der Bürgermeister von Lwiw, Andrij Sadowyj, auf Telegram schrieb. Eine Übersicht über Schäden und mögliche Opfer gab es in der Nacht nicht. Auch in der Nähe der Hauptstadt Kiew sei eine Explosion zu hören gewesen, berichtete der öffentliche Rundfunk Suspilne. In Kiew suchten wie immer bei Luftalarm viele Menschen in der U-Bahn und anderen Bunkern Schutz.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sah in dem Angriff auf den Baumarkt «eine weitere Manifestation des russischen Wahnsinns». «Nur Wahnsinnige wie (Kremlchef Wladimir) Putin sind in der Lage, Menschen auf so abscheuliche Weise zu töten und zu terrorisieren», sagte der ukrainische Präsident in seiner täglichen Videoansprache. Selenskyj hatte zuvor auf der Plattform X von einem «brutalen Angriff bei helllichtem Tag» gesprochen. Zum Zeitpunkt des Angriffs hatten sich nach seinen Angaben rund 200 Menschen in dem Baumarkt aufgehalten.

Große Anzahl von Vermissten

Erste Videobilder zeigten dichte Rauchwolken über dem teilweise eingestürzten Baumarkt, vor dem Feuerwehrleute sich bemühten, den Brand zu löschen. «Wir haben eine große Anzahl von Vermissten», schrieb Charkiws Bürgermeister Ihor Terechow auf Telegram. Von 16 Menschen fehlte bis zum späten Abend jede Spur, berichtete die Agentur Unian.

Die Staatsanwaltschaft in Charkiw sprach von einem Luftangriff. Sprecher Dmytro Tschubenko erklärte, dass bei den Explosionen hochgiftige Materialien in Brand geraten seien. «Es entwickelte sich ein starker, beißender Rauch, der das gesamte große Einkaufszentrum einhüllte. Infolgedessen wird sich die Zahl der Toten und Verletzten wahrscheinlich erhöhen», sagte er der Agentur Unian.

Der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilte den Angriff auf das Einkaufszentrum. «Das ist inakzeptabel. Frankreich teilt die Trauer der Ukrainer und steht weiter voll an ihrer Seite», schrieb er auf der Plattform X.

Später schrieb Militärverwalter Oleh Synjehubow, dass Kupjansk in der Region Charkiw von einem russischen Raketenwerfer getroffen worden sei - dabei seien fünf Bewohner verletzt worden. Auch das Zentrum von Charkiw wurde gestern Abend von neuen russischen Angriffen erschüttert. Dabei wurden nach Synjehubows Angaben 18 Menschen verletzt.

Selenskyj bittet erneut um Flugabwehrsysteme

Selenskyj erneuerte den Ruf nach mehr Flugabwehrsystemen für sein Land. «Hätte die Ukraine genügend Flugabwehrsysteme und moderne Kampfflugzeuge, wären russische Angriffe wie dieser unmöglich.» An die Unterstützer der Ukraine richtete er auf der Plattform X den Appell: «Wir brauchen eine bedeutende Verstärkung der Flugabwehr und ausreichende Möglichkeiten, die russischen Terroristen zu vernichten.»

Zwar sei gestern ein weiteres russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-25 im Osten des Landes abgeschossen worden, erklärte er später in seiner Videoansprache. Aber: «Hätten wir angemessenere, modernere Luftabwehrsysteme und Flugzeuge, wäre die russische Luftwaffe natürlich schon längst genauso zusammengebrochen wie ihre Schwarzmeerflotte.» Erst am vergangenen Freitag hatte Deutschland der Ukraine eine weiteres Flugabwehrsystem Iris-T geliefert. Deutschland hat bereits Luftverteidigungssysteme unter anderem vom Typ IRIS-T und vom Typ Patriot an Kiew geliefert.

Selenskyj hat in den vergangenen Monaten wiederholt um mehr Flugabwehrsysteme gebeten. Vertreter der Nato hatten diese oder zumindest finanzielle Unterstützung für den Ankauf von Systemen auch zugesagt, doch wurde dies bisher - mit Ausnahme in Deutschland - kaum umgesetzt. Nach Selenskyj Berechnungen seien allein für die Region Charkiw zwei Patriot-Flugabwehrsysteme nötig. Die Ukraine wehrt seit mehr als zwei Jahren mit westlicher Unterstützung einen russischen Angriffskrieg ab.

Ukrainischer Angriff auf Belgorod - Vier Tote

Bei einem ukrainischen Raketenangriff auf die südrussische Region Belgorod wurden gestern nach offiziellen Angaben drei Menschen getötet worden. Weitere zwölf Bewohner des Dorfes Oktjabrskij seien bei dem Angriff verletzt worden, sagte Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow nach Angaben der russischen Staatsagentur Tass. Die Angaben konnten nicht unabhängig geprüft werden.

Kiesewetter plädiert für Luftabwehr über der Westukraine

Derweil plädierte der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter dafür, dass westliche Staaten die Luftabwehr über der Westukraine übernehmen. «Eine Koalition der Willigen könnte ihre eigene Luftabwehr in einem Korridor von 70 bis 100 Kilometern auf das westliche Territorium der Ukraine ausdehnen», sagte der Verteidigungsexperte der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «So würden die Streitkräfte der Ukraine an dieser Stelle entlastet - sie könnten sich auf die Luftverteidigung weiter östlich im Land konzentrieren.»

Angesichts der wiederholten russischen Angriffe gegen ukrainische Städte hatte sich der Grünen-Europapolitiker Anton Hofreiter dafür ausgesprochen, die Ukraine nicht länger davon abzuhalten, mit westlichen Waffen auch russisches Territorium anzugreifen. «Es geht hier um den Schutz der ukrainischen Bevölkerung. Daher sollten wir die Ukraine nicht daran hindern, mit den gelieferten Waffen russische Kampfjets auch im russischen Luftraum abzuwehren», sagte der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die «New York Times» hatte zuletzt berichtet, dass US-Außenminister Antony Blinken dafür werben will, der Ukraine Schläge gegen russisches Gebiet mit US-Waffen zu ermöglichen. Er wolle Präsident Joe Biden zu einer Aufhebung der Einschränkungen bewegen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:240526-99-165906/2

Weitere Meldungen:


CLASSIC ROCK RADIO Programm


Weitere Themen


Werbung

Werbung

Spezialistentipp
Spezialistentipp

Werbung

RADIO SALÜ
Saarlands bester Musikmix
www.salue.de»

Wetter
Saarland

Samstag
10-19°

Sonntag
10-19°

Montag
14-20°

Dienstag
14-26°